Das Fuerteventura Forum für Fans der Insel Fuerteventura - Powered by vBulletin
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

  2. #2
    Senior Member Avatar von kolo@post.cz
    Registriert seit
    02.02.2014
    Beiträge
    118

    Standard

    wollte auch ein Haus in ESPANIA kaufen, aber bei dieser Gesetzeslage ��
    man kann quasi das Haus nicht verlassen, wenn man zuückkommt ist man enteignet, Sachen gibts.

    https://www.focus.de/immobilien/kauf...d_8622231.html
    Durch die Rechtslage stößt die spanische Justiz an die Grenzen ihrer Macht

    Die Hausbesetzer berufen sich indes auf die Artikel 47 und 33 der spanischen Verfassung, die ihnen ein „Recht auf eine würdige Unterkunft“ und ein „Recht auf Besitz“ einräumen. Demnach macht sich eine Person, die in eine leere Wohnung eindringt, in Spanien nicht unbedingt strafbar. „Der Grundgedanke von Hausbesetzungen ist ein friedvolles und gewaltfreies Vorgehen“, erklärt Anwalt Ribas, „Ein Einbruch findet nicht statt, sonst würde es sich um eine Straftat handeln. Davon nehmen Hausbesetzer in der Regel Abstand, das ist nicht das Szenario.“


    Eine Zwangsräumung durch die Polizei ist allerdings nur dann möglich, wenn der rechtmäßige Hausbesitzer innerhalb von 72 Stunden Anzeige erstattet. Sobald diese Frist verstrichen ist, ist eine Zwangsräumung nur noch nach einem richterlichen Beschluss möglich. Doch bis dieser erwirkt ist, können Monate, sogar Jahre vergehen, warnt Ribas. Zumal dann, wenn unklare Besitz-Verhältnisse herrschen oder diese angezweifelt werden.
    Rechtmäßige Hausbesitzer: Monatelanges Warten oder Lösegeld?


    http://www.verfassungen.eu/es/verf78-index.htm





    https://www.handelsblatt.com/politik.../26229552.html

    Paris, Madrid
    " Drei Monate mussten die Eheleute Kaloustian aus Lyon warten, bis sie ihr Häuschen in Théoule-sur-mer wieder beziehen konnten. Eine Familie von „squatteurs“, Hausbesetzern, hatte sich dort einquartiert. Und weil Théoule offiziell nur der Zweitwohnsitz der Kaloustians ist, hatten die Eigentümer schlechte Karten: Weil die Eheleute nicht innerhalb von 48 Stunden nachgewiesen hatten, dass sie die Eigentümer sind, durften die Besetzer bleiben, obwohl sie gewaltsam eingedrungen waren. "
    " Wer zur Selbstjustiz greift und Besetzer robust hinauswirft, macht sich strafbar: Das ahndet der Gesetzgeber als „Verletzung der De-facto-Wohnung“ mit bis zu drei Jahren Gefängnis und 30.000 Euro Geldstrafe. "




    Die spanische Linksregierung hat aufgrund zunehmender Verarmung und Arbeitslosigkeit im Land, bedingt durch die Corona-Pandemie, neue Regelungen zum Umgang mit Hausbesetzungen beschlossen.
    Das neue Gesetz sieht Folgendes vor: Es reicht nicht mehr aus, dass Hausbesetzer sich Zugang durch eine unerlaubte Handlung verschafft haben, um eine Zwangsräumung durch die Polizei zu erwirken. Seit Januar 2021 ist eine Räumung nur möglich, wenn die Hausbesetzer durch Gewalt oder Einschüchterung Zugang zum Wohnraum erlangt haben. Andernfalls muss gewährleistet sein, dass die ungebetenen Bewohner eine angemessene Ersatzwohnung aus dem sozialen Wohnungsbau erhalten. Vorher kann die Polizei sie nicht der Wohnung beziehungsweise des Hauses verweisen.




    https://www.marcelremusrealestate.com/blog/wie-sie-sich-gegen-eine-hausbesetzung-auf-mallorca-wehren/


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •